Bitte benutzen Sie einen Browser, der CSS versteht. Vielen Dank.

Datenbank-Infosystem (DBIS)

Bibliothek der Universität Konstanz

Detailansicht

Analytische Bibliografie zum Deuteronomium
Weitere Titel: AnaBiDeut
Analytische Bibliographie zum Deuteronomium

Recherche starten: http://anabideut.univie.ac.at/
Verfügbar: frei im Web icon
Inhalt: AnaBiDeut ist eine analytische Internetbibliographie zum Buch Deuteronomium des Alten Testaments, angelegt zum schnellen Suchen und Exportieren von Titeln.
Die Datenbank entstand aus der Arbeit der Alttestamentler Georg Braulik (Wien) und Norbert Lohfink (Frankfurt a.M.) und war zunächst ein Anhang zur Bibelwissenschaftlichen Literaturdokumentation Innsbruck (BILDI).
Im Januar 2012 erfaßte die Datenbank 13576 wissenschaftliche Publikationen von 5987 Autoren und Herausgebern, mit insgesamt 23137 Referenzen zu Bibelstellen.
AnaBiDeut will „analytisch" sein. Das heißt: Sie sammelt nicht nur Titel, sondern verbindet in ihrem Datenbestand mit ihnen auch die Notation: von Bibelstellen, für die ein Titel wichtig werden kann, von Stichwörtern für Themen, die in dem Titel behandelt werden, von Literaturgattungen (z.B. „Kommentar"), Methoden (z.B. „Textkritik") und Arbeitsfeldern (z.B. „Deuteronomistisches Geschichtswerk"), denen ein Titel zugeordnet werden kann.
Kommentare zum Deuteronomium sind zwar verzeichnet, werden aber nicht auf behandelte Stellen hin aufgeschlüsselt. Es gibt keine Verweise auf hebräische oder griechische Lexeme, die im Deuteronomium vorkommen - von wenigen Ausnahmen abgesehen. Es gibt im allgemeinen auch keine Verweise auf Lexikonartikel, Einleitungen, Geschichten Israels, biblische Theologien und biblische Religionsgeschichten, in denen das Deuteronomium oder Fragen aus dem Deuteronomium zur Sprache kommen.
Fachgebiete: Theologie und Religionswissenschaft
Schlagwörter: Theologie
Bibelwissenschaft
Bibel
Altes Testament
Deuteronomium
5. Mose
Bibliographie
Erscheinungsform: WWW (Online-Datenbank)
Datenbank-Typ:
Aufsatzdatenbank 
Fachbibliographie 
Verlag: Universität Wien, Institut für Alttestamentliche Bibelwissenschaft